Aktuell

Verbandsliga
Niedersachsen

Sonntag 21.01.2018
17:00 Uhr

vs.

 

Sporthalle
Burgberg
37191 Katlenburg-Lindau

 

Tabelle Verbandsliga

1. TuS Vinnhorst
2. HV Barsinghausen
3. HSG Nienburg II
4. VfL Wittingen
 5. Eintr. Hildesheim II
 6. MTV Braunschweig II
 7. MTV Geismar
8. HSG Rhumetal
9. TSG Emmerthal
10. MTV Soltau
11. SV Altencelle
12. HSG Oha
13. VfB Fallersleben
14. MTV Embsen

 

Unsere Sponsoren

 

 

 

Nach dem überaus erfolgreichen zweiten Halbjahr 2017, dass der TuS ohne Verlustpunkt in der Verbandsliga überstanden hat, wartete zum Start des neuen Jahres gleich ein Spitzenspiel auf die Jungs von Clife Beyer-Pohl und Nei Cruz-Portela. Mit der Zweitvertretung der HSG Nienburg kam die ehemalige erste aus Liebenau an den Kanal, die sich bis dato achtbar geschlagen und den dritten Platz verdient inne hat. Also gleich eine echte Bewährungsprobe, der sich Vinnhorst aber gewohnt selbstbewusst und energisch stellte. Dank einer geschlossenen Teamleistung siegte der TuS am Ende verdient mit 33:23 (17:12).
Die Gäste mussten ohne ihren besten Torschützen Malte Grabisch antreten und verlegten sich vor allem auf Tempospiel und den Versuch über den Kreis zu kommen. Beides gelang zunächst gut, doch der TuS hielt dagegen und ließ sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Tim Kirchmann, der Abwehrchef Sebastian Beyer vertrat organisierte die Defensive der Hausherren hervorragend und so gelang es langsam aber sicher das Zepter an sich zu reißen. Auch dank eines hervorragenden Comebacks des lange verletzten Louis Fuhlrott, der immer wieder zu guten Abschlüssen kam und so auch Kreisläufer Kevin Ströh in Position bringen konnte. In der 18. Spielminute betrug die Führung erstmals 5 Tore. Aber die Gäste ließen sich nicht so einfach abschütteln, lieferten einen starken Kampf und hielten diesen Rückstand bis zur Pause (17:12).
Die zweite Halbzeit startete ähnlich, ehe der TuS dann innerhalb von kurzer Zeit von 20:15 auf 25:15 davonzog. Die Gäste nahmen die Auszeit und in Folge blieb der Abstand immer zwischen acht und zehn Toren. Nun feierte auch Youngster Yannick Müßner sein Comeback nach Meniskusriss und Operation. Auch er führte sich gut ein, vor allem in der Abwehr und entlastete Shooter Kai Lemke, wenn dieser eine Pause brauchte. Er war es auch, der mit zwei Toren in Folge den Endstand von 33:23 herstellte. Der zwölfte Sieg im zwölften Spiel.
In der kommenden Woche gilt es dann gegen die HSG Rhumetal die perfekte Hinrunde abzuschließen. Die Mannschaft freut sich über zahlreiche mitreisende Fans und Unterstützung bei dem schweren Auswärtsspiel.

Mit einem deutlichen Auswärtssieg verabschieden sich Vinnhorsts Verbandsligahandballer in die Weihnachtsferien. In Fallersleben zeigt die Mannschaft eine konzentrierte Vorstellung und beschenkt sich so selbst für die anschließende Weihnachtsfeier mit der weißen Weste als Verlustpunktfreier Tabellenführer. Überragende Akteure beim 24:36 (13:18) waren Phil Hornke mit 11 Toren, davon 5 von 5 Siebenmetern, sowie Mo Meyer,  der nach seiner Einwechslung den Kasten hinten vernagelte. Insgesamt sorgte aber das gesamte Team dafür, dass die Trainer Clife Beyer-Pohl und Nei Cruz-Portela die Rute im Sack lassen konnten. Der TuS kam gut rein in die Partie und ging schnell 3:0 in Führung. Wer dann aber ein einseitiges Spiel erwartet hat, sah sich getäuscht. Fallersleben hielt gut dagegen, verschleppte immer wieder gezielt das Tempo und blieb über   lange Zeit ein Gegner auf Augenhöhe. Erst kurz vor der Pause setzte sich der Spitzenreiter erstmals mit 6 Toren ab (18:12 – 29.) Zum Pausentee erkämpften sich die Hausherren aber noch das 18:13. Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild. Fallersleben kämpfte Aufopferungsvoll und hielt den Abstand bei 6-8 Toren. Letztlich setzte sich aber auch und vor allem die tiefere Bank der Gäste durch. Vinnhorst konnte seinen Schützen immer wieder gezielt Pausen gönnen, ohne dass das Leistungsniveau darunter litt. Die endgültige Entscheidung folgte dann mit der Einwechslung von Meyer. Er zog den weiterhin tapfer kämpfenden Hausherren endgültig den Zahn, sodass am Ende der verdiente 24:36 Erfolg zu Buche stand. Als kleines Fazit für 2017 kann man wohl sagen, besser hätte es nicht laufen können. 22:0 Punkte, der beste Angriff der Liga, genauso wie die mit Abstand beste Abwehr, plus 112 Tore Differenz. Mannschaftlich, sowie im ganzen Verein Aufbruchsstimmung, zumal sowohl die zweite Herren als auch die Damenmannschaft jeweils als  Tabellenführer überwintern. Dass es so überragend laufen würde überrascht selbst die Verantwortlichen. Einen großen Anteil daran haben aber auch alle Unterstützer. Bis zu 50 Fans reisen mit, quer durch  Niedersachsen und sorgen für Heimspielatmosphäre. Sponsoren und Ehrengäste helfen tatkräftig mit. Das „Projekt“ TuS Vinnhorst macht 2017 einfach nur Spaß!

Zehn Spiele zehn Siege, so lautet die souveräne Bilanz des TuS Vinnhorst in der Verbandsliga.Nachdem man in der Vorwoche aus dem ungeliebten HVN-Pokal ausschied zeigte der TuS gegen Geismar wieder sein Ligagesicht und ließ beim 37:22 (20:10) in heimischer Halle nichts anbrennen. Die Gäste kamen mit einem alten Bekannten. Pascal „Moses“ Rode spielte bis Anfang letzter Saison noch in Vinnhorst ehe er für sein Medizinstudium Richtung Göttingen zog und sich dem MTV Geismar anschloss. Gegen seine alten Kollegen zeigte er sich besonders motiviert und war mit 5 Treffern bester Werfer der Gäste. Dass es mehr für ihn nicht zu holen geben würde machten die Hausherren von Anfang an klar. Vinnhorst startete konzentriert und ging in der 10. Spielminute mit 5:1 in Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit baute der TuS den Vorsprung Tor um Tor aus und so lag man bereits zur Pause sicher mit 20:10 in Front. Im zweiten Durchgang blieb der TuS am Drücker und ließ dabei noch einige Spieler aus der zweiten Reihe ihr Können zeigen. So bekam Neuzugang und Defensivspezialist Tim Kirchmann auch einige Angriffsminuten und Abwehrchef Kai Lemke avancierte mit 9 Treffern zum besten Schützen der Hausherren. Die Gäste gaben sich nie völlig auf, kämpften und spielten weiter mit. Am Ende stand ein verdienter 37:22 Erfolg für die  Gastgeber. Mit dem Sieg behält der TuS die weiße Weste. Im Verfolgerduell konnte sich Barsinghausen gegen die punktgleiche Zweitvertretung der HSG Nienburg durchsetzen und bleibt mit drei Punkten Rückstand in Lauerstellung. Im letzten Spiel des Handballjahres müssen die Vinnhorster nach Fallersleben und hoffen da, mit Hilfe von zahlreichen mitreisenden Fans ihre Siegesserie auszubauen und auf 2017 erfolgreich den Deckel drauf zu machen.

Es war so ein wenig die Woche der Wahrheit für die Gastgeber aus Hildesheim. In den Vorwochen blieben für die Zweitligareserve ein paar Punkte auf der Strecke und so musste gegen Vinnhorst ein Sieg her, um nicht den Anschluss zu verlieren. Dementsprechend motiviert ging der Gastgeber in die Partie und hatte mit insgesamt 4 Spielern auch ordentlich Verstärkung aus dem Zweitligakader. Doch der Spitzenreiter vom Kanal kam mit viel Selbstvertrauen und konnte in einer intensiven, aber fair geführten Begegnung schließlich mit 23:25 (12:16) die Punkte aus der Volksbank Arena entführen.
Die Anfangsphase der umkämpften Partie ging ganz klar an den TuS. Druckvolles, variables Spiel im Angriff, konzentriertes Arbeiten in der Defensive, und dahinter ein glänzend Aufgelegter Patti Kassner im Tor der Gäste sorgten für eine schnelle 1:5 Führung (5. Min.). Dann kam Hildesheim besser ins Spiel und hielt den Abstand bei drei bis Toren, ohne jedoch weiter verkürzen zu können. Bis zur Pause entwickelte sich ein hochklassiges Verbandsligaspiel auf Augenhöhe. Zur Pause führte Vinnhorst mit 12:16.
Auch in Halbzeit zwei blieb das Spiel auf Messers Schneide, da auch der inzwischen eingewechselte A-Jugend-Keeper der Hausherren sich auf ein Level mit seinem Vinnhorster Äquivalent brachte. Beide Defensivreihen stabilisierten sich und Hildesheim begann tatsächlich Tor um Tor aufzuholen. Beim 20:21 betrug der Abstand erstmals nur noch ein Tor (47. Min). Allein, der Ausgleich wollte nicht fallen. Mehrfach bot sich Hildesheim in den letzten zehn Minuten die Chance auszugleichen doch Patti Kassner war in den entscheidenden Momenten erneut auf der Höhe seines Schaffens und verwehrte den Treffer. Die intensive Schlussphase bot alles was den Handballsport so spannend macht. Am Ende behielt der TuS die Nerven und der mit 7 Treffern überragende Thomas Thiele erzielte in der Schlussminute per Siebenmeter-Strafwurf das entscheidende 23:25. Riesenjubel auf Seiten der Vinnhorster, Enttäuschung bei den Hausherren.
Für den TuS ist der Sieg ein Riesenschritt auf den angepeilten Aufstieg zu. 18 zu 0 Punkte sind eine sehr gute Ausgangsposition für den Schlussspurt im Jahr 2017. Mit Hildesheim verabschiedet sich zudem einer der ärgsten Konkurrenten aufs erste aus dem Titelrennen. Jetzt folgt für den TuS mal wieder ein Pokalspiel, ehe es danach gegen Geismar wieder auf Punktejagd geht.

Und auch im siebten Spiel behält der TuS Vinnhorst seine weiße Weste. Das Team von Clife-Beyer-Pohl und Nei Cruz-Portela gewinnt in Emmerthal souverän mit 23:34 (8:17). Die Hausherren, mit einer zum Pokalduell vor einigen Wochen deutlich verändertem Gesicht, hielten lediglich zu Beginn mit, agierten Defensiv stark und trafen auch im Angriff, vor allem aus dem Rückraum. Bis zur 12. Minute stand es 4:4. Dann kam der TuS ins Rollen. Drei Tore in Folge plus eine zwei-Minutenstrafe für Emmerthal und so setzte sich der Favorit ab. Bis zur Pause wurde der Vorsprung durch gute Arbeit hinten sowie variables Spiel im Angriff, vor allem auch über den Kreis, auf neun Tore erhöht (8:17) - eine Vorentscheidung.

Im zweiten Spielabschnitt verwaltete Vinnhorst das Ergebnis. Jeder Sollte seine Einsatzzeit bekommen und zeigen was er kann. Die Heimmannschaft spielte weiter mit und so blieb der Abstand in etwa die ganze Zeit gleich. Am Ende stand der auch in der Höhe verdiente 23:34 Sieg fest. Vinnhorst war einfach individuell besser besetzt und konnte auch in der Tiefe des Kaders problemlos mithalten.

In der kommenden Woche kommt Oberligaabsteiger Soltau nach Vinnhorst, ehe es dann im Spitzenspiel zum Tabellendritten nach Hildesheim geht. Die haben am Wochenende ein wenig überraschend zu Hause gegen Barsinghausen verloren und so den Platz als erster Verfolger mit den Deisterstädtern getauscht. Die vinnhorster Mannschaft konzentriert sich aber zunächst auf Soltau und freut sich wieder auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung im Heimspiel.